Musiksocke Logo

Die beste Ukulele für dich – Meine Empfehlung 2019

Sebastian (Online-Redakteur) 8.651 Aufrufe

Mit meiner Empfehlung findest du die richtige Ukulele für dich. Ich helfe bei Ukulelen für Anfänger, Fortgeschrittenen und Kinder. Beachte auch die häufig gestellten Fragen – dort findest du alle wichtigen Infos vor dem Kauf einer Ukulele.

Was für eine Ukulele suchst du?

Häufig gestellte Fragen:

Beim Klang einer Ukulele denkt man oft an Sonne, Strand, Meer und alte Hollywoodschnulzen. Doch die Geschichte dieses Instrument ist doch etwas anders. Vorläufer der Ukulele ist die Cavaquinho, einem traditionellem portugiesischem Zupfinstrument. Historische Schiffsdokumente belegen, dass im Jahr 1879 der britische Segler Ravescraag die Cavaquinho nach Hawaii brachte. Nach mehreren Wochen auf See tanzten und sangen die Passagiere zu den Klängen der Cavaquinho, als sie festen Boden auf Honolulu fanden.

Die Hawaiianer beobachteten die Neuankömmlinge und wunderten sich über den vollen Klang dieses kleinen Instruments. Und sie waren begeistert von dem schnellen Fingerspiel, woher auch der Name des Instruments stammt. Ukulele bedeutet so viel wie hüpfender oder springender Floh. Nur kurze Zeit darauf entstanden die ersten hawaiianischen Ukulelen aus dem dort heimischen Koaholz. Und genau dieses Instrument brachten dann amerikanisch Soldaten auf das Festland, wo es seinen Siegeszug von San Francisco über die ganze Welt antrat.

Das Interesse an diesem Instrument wurde so stark, dass auch Firmen wie Martin, Gibson, National und Gretsch begannen hochwertige Ukulelen herzustellen. In dieser Zeit wurde die Ukulele hauptsächlich im Swing und Skiffle gespielt. Und wohl die meisten kennen noch die Ukulistin Sugar, gespielt von Marilyn Monroe in dem Film „Manche mögens heiß“. Letztlich hat die Ukulele auch in Deutschland ihr Spielzeugimage verloren und wird als vollwertiges Instrument anerkannt.

Ukulele für Anfänger

Da die Ukulele in fünf unterschiedlichen Größen, Bariton, Tenor, Konzert, Sopran und Sopranino gefertigt wird, sollte für jeden schnell ein passendes gefunden sein. Am gängigsten sind jedoch die Modelle Tenor, Konzert und Sopran.

Auch wenn das Spielen auf der Sopranukulele, der kleinsten der drei gängigen Modelle, aufgrund des kurzen Abstandes zwischen den Bünden etwas schwieriger ist, bietet sie jedoch das richtige Hawaii-Feeling. Nach ein wenig Übung schon lassen sich auf der Sopranukulele schnelle Melodien und Phrasen spielen. Wer noch nie mit einem Zupfinstrument gespielt hat, wird schnell erste Erfolgserlebnisse haben. Gitarristen kann zu Beginn der kurze Abstand zwischen den Bünden Schwierigkeiten bereiten. Aber auch sie werden sich schnell daran gewöhnen.

Tenor- und Konzertukulelen bieten schon mehr Spielraum. Vor allem auf den größeren Konzertmodellen lassen sich schon bequem Akkorde greifen. Je größer die Ukulele allerdings ist, desto stärker wird auch ihr Bassvolumen. Der typisch hawaiianische Klang geht bei mehr Bass ein wenig verloren. Swing- und Skifflebegleitung sind auf den Tenor- und Konzertukulelen aber schnell gelernt. Gerade für Anfänger eignet sich dieses hübsche Vintage-Modell sehr gut:

Ukulele für Anfänger
Konzert-Ukulele Anfänger-Set

Ukulele für Fortgeschrittene

Fortgeschrittene Ukulelespielerinnen und -spieler werden schon sehr genau wissen, welcher Art dieses Instruments sie gerne besitzen möchten. Neben den diversen Größen existieren auch unterschiedliche Qualitäten. Das ist bei Ukulelen nicht anders, als bei ihren Vorgängern, den Cavaquinhos oder bei Gitarren. Zudem gibt es Ukulelen mit oder ohne Tonabnehmer.

Wer das Instrument am liebsten mit auf Reisen nimmt oder auf Partys ein paar Lieder anstimmen möchte, wird sich wohl eher für eine Tenor- oder Sopranukulele entscheiden. Bei Mitgliedern einer Jazzkapelle oder eines Orchesters findet man oft die Konzertukulele.

Viele Musiker besitzen auch Ukulelen verschiedener Größen, denn oft erzeugen gemeinsam gezupfte oder geschlagene Ukulelen unterschiedlicher Modellgrößen einen sehr atmosphärischen und gutgelaunten Klang.
Für viele Menschen spielt natürlich auch die Optik eine große Rolle. Wie schön, dass es hierzu Ukulelen in verschiedensten Farben oder sogar bunt bemalte Instrumente gibt.

Die meisten Ukulelen bestehen aus Koa, einer hawaiianischen Holzart, die einen sehr vollen Klang gibt. Auch Mahagoni ist ein beliebtes Klangholz für diese Instrumente, das mehr die Mitten betont. Spritziger und brillant in den Höhen ist das Fichtenholz, die dritte Holzart, die für den Bau von Ukulelen verwendet wird.

Es gibt auch Ukulelen, deren Decke und Boden aus laminierten Hölzern besteht. Auch hier kann es durchaus Instrumente mit einem guten Klang geben. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will, sollte zu Instrumenten aus Massivholz greifen. Bei der Lackierung sollte beachtet werden, dass hochglänzender Lack sehr viel dicker aufgetragen werden muss und somit den Klang wesentlich mehr beeinflusst, als matter Lack. Es gibt durchaus glänzend lackierte Ukulelen mit sehr gutem Klang, aber die finden sich eher in der oberen Preisklasse.

Hier das Beispiel einer Ukulele in einem typisch frohgelaunten Design:

Ukulele für Fortgeschrittene
Ortega Guitars – RUOCEAN RUFOREST

Ukulele für Kinder

Selbstverständlich eignen sich Ukulelen schon wegen ihrer Größe besonders, wenn ein Kind das Instrumentenspiel lernen möchte. Hier ist es immer besser, bei einem Instrumentenhändler zu kaufen und sich nicht irgendeine Ukulele in einem Spielzeugladen anzuschaffen. Oftmals sind diese Ukulelen nicht einmal aus Holz und die Bundgenauigkeit lässt oft zu wünschen übrig. Dennoch kann es vorkommen, dass auch Spielzeugläden gute Ukulelen anbieten. Aber eines muss klar sein: Eine Ukulele unter 20 Euro kann keine große Qualität besitzen.

Kinder lernen das Ukulelespiel erfahrungsgemäß sehr schnell. Die Begeisterung für dieses Instrument wird umso länger anhalten, je besser es klingt und je zuverlässiger es ist. Besonders gut eigen sich Sopranukulelen für Kinder. Sie sind weder zu groß, noch zu klein. Wichtig ist, dass die Saiten nicht zu hoch über dem Griffbrett liegen und dass die Mechaniken eine funktionierende Übersetzung haben. Billige Ukulelen aus dem Spielzeugladen lassen sich nicht gut stimmen, was den Spaß am Spiel oft eine Grenze setzt.

Hier eine gute Ukulele für Kinder, die auch später noch gerne gezupft werden wird:

Ukulele für Kinder
Paisen 23-Zoll-Cute Red Concert Ukulele

Ukulele für Verrückte

Marilyn Monroe spielte sie, genauso wie Doris Day. Aber die wahren Altmeister an der Ukulele waren Roy Smeck, Cliff Edwards, Eddie Kamae, Herb Ohta oder Bill Tapia. Aber auch Taimane Gardner und Stefan Raab brachten und bringen uns das Instrument näher.

Heute glänzen Künstler wie Jake Shimabukuro, Eddie Vedder und Taylor Swift auf diesem Instrument. Wer zumindest in Gedanken genauso große Hallen füllen will, träumt bestimmt von einem sehr exklusiven Instrument. Und tatsächlich gibt es auch unter den Ukulelen richtige Wunderwerke, wie diese hier:

Ukulele für Verrückte
Kala Elite 3 Koa Ukulele

Wie erkenne ich ein gute Ukulele?

Vor allen Dingen sollte eine gute Ukulele auch gut verarbeitet sein. Eine schlechte Verarbeitung erkennen versierte Spieler sofort am Klang. Für Laien und Anfänger gibt der Preis eine erste Auskunft. Ungefähr 50,- Euro sollten nicht unterschritten werden.

Die Oberfläche sollte insgesamt glatt sein. Auch alle Kanten müssen eine gleichmäßige Lackierung aufweisen. Die Enden der Bundstäbchen dürfen nicht über das Griffbrett herausragen. Besonders wichtig ist auch die Bundreinheit. Gerade weil Ukulelen ein so kurzes Griffbrett haben, ist die Gefahr einer Unreinheit in den Bünden sehr groß. Billige Ukulelen weisen leicht einmal Mängel in den Mechaniken und in der Verleimung auf. Das verwendete Holz spielt eine besonders große Rolle. Am besten sind immer massive Hölzer wie Mahagoni, Fichte oder Koa.

Gerade bei Ukulelen findet man oft die schönsten Verzierungen. Wichtig ist hier darauf zu achten, dass diese kunstvollen nicht behindern. Wie schon erwähnt werden glänzende Lacke dicker aufgetragen, als matte. Eine zu starke Lackierung kann den Klang verschlechtern. Hier sollte genau verglichen werden. In doppelter Hinsicht ist die Saitenlage wichtig. Wenn die Saiten enge am Griffbrett liegen, ist das Spielen einfacher. Zu niedrig anliegende Saiten können hingegen aber auch schnell klirren. Eine zu hohe Saitenlage macht nicht nur das Spielen schwerer, sie kann auch zu unsauberen Tönen führen.

Was benötige ich für Zubehör?

Zuerst benötigt man für das Ukulelespielen spezielle Plektren. Am besten aus hartem Filz. Nützlich sind auch gute und zuverlässige Stimmgeräte. Vorzugsweise Modelle, die mit einem Clip an dem Instrument befestigt werden können.
Die Ukulele wird eigentlich ohne Gurt gespielt, sondern eher in den Arm gelegt. Trotzdem gibt es spezielle Gurte. Wer das Instrument lieber mit Gurt spielen möchte, benötigt zusätzliche Gurtknöpfe, die an den Korpus geschraubt werden können.

Natürlich sollte auch dieses Instrument immer sicher transportiert und gelagert werden. Für jede Größe sind Koffer oder Taschen erhältlich. Nicht zuletzt ist es auch immer von Vorteil, Ersatzsaiten vorrätig zu haben. Und wer die Ukulele verstärken möchte, kann unter einer großen Auswahl von speziellen Tonabnehmern auswählen.

Bitte bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...